Moskau am Abend des 10.10.2015
Startseite » Neuigkeiten » 

Sprachmania 2017 - Sieg für Salzburg!


alle 8 Kandidaten des Russischwettbewerbs bei der Vorrunde

An der Sprachmania, dem Bundeswettbewerb für 5 Sprachen der Wirtschaftskammer Österreich und des WIFI (FOTOS), nahmen heuer im Bereich Russisch Vertreter aus 8 Bundesländern teil. 

Die Teilnehmer erreichten folgende Plätze:

1. Platz: Constanze WAMPRECHTSHAMER, BG Seekirchen, Salzburg

2. Platz: Fabian WALLENTIN, Schottengymnasium, Wien

3. Platz: Eva NEULICHEDL, Gymnasium „Walther von der Vogelweide“,  Bozen, Tirol

4. Plätze:

Christina ADAM, BG/BORG HIB Graz Liebenau, Steiermark

Cajetan HEINZ, WRG der Franziskanerinnen, Wels, Oberösterreich

Martin PRIBULA, BG/BRG Keimgasse Mödling, Niederösterreich

Maya THURNHER, Gymnasium Schillerstraße, Feldkirch

Michael WILD, BG Eisenstadt, Burgenland

Aus dem Film „Nach Petersburg" - "Петербург. Только по любви“ wurde ein Ausschnitt bei der ersten Runde des Russischwettbewerbs gezeigt, über den die Teilnehmer unter Moderation der Muttersprachlerin Valentina Shevergina diskutierten (Transskript des Films - Aufgaben zum Film: relevant waren die Episoden 2,3,4; Themengebiete: 1) Familie & Freunde 2) Kultur & Kunst 3) Russland & Österreich).

Die Gewinner der ersten drei Plätze erhielten einen Geldpreis der WKÖ und einen Sachpreis der Botschaft der Russischen Föderation und des Russischen Kulturinstituts (ein Monat Studienaufenthalt an einer russischen Hochschule freier Wahl). Der erste Platz war außerdem mit einer Gratisteilnahme am internationalen Sommerlager "Freundschaft" in Wagrain dotiert. Die vierten Plätze erhielten ebenso einen Geldpreis der WKÖ und einen Gutschein für einen Studienmonat in Russland. Alle erhielten Buchpreise, u.a. des österreichischen Weber-Verlags.

Die Preise wurden von prominenten Persönlichkeiten im Julius-Raab-Saal überreicht: Mag. Anna-Maria Hochhauser, Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich, Kurator des WIFI Österreich, Mag. Markus Raml, MinRat Mag. Ingrid Tanzmeister, zuständig für Lebende Fremdsprachen im Unterrichtsministerium, Gesandter der Russischen Botschaft Igor Stanislavovic Nikitin, Botschaftsrat Jurij Aleksandrovic Zajcev, Leiter des Russischen Kulturinstituts (RKI), Valentina Shevergina, Leiterin der Sprachkurse des RKI.

Die Organisatoren des Wettbewerbs waren die ARGE-Leiter der Sprachen, für Russisch Dr. Erich Poyntner, übergreifend für alle Sprachen Mag. Marianne Wagner (Koordinatorin der Bundes-ARGE-Leitertreffen) und Gerald Weilbuchner (WKÖ).


Der Wettbewerb bot die Gelegenheit zu einer Umfrage, warum die Schüler Russisch gewählt hatten und was sie bewegte, mit derart großem Einsatz an den Sprachwettbewerben teilzunehmen. Auch Gerhard Weilbuchner (WKÖ) berichtete von seinen positiven Erfahrungen mit Russisch.

Warum Russisch?

„Ich besuchte im Februar 2013 einen 3-wöchigen Sprachkurs in Irkutsk am Baikalsee.  Dieser fand an der Irkutsk State Technical University statt und wurde durch Vorlesungen in Geschichte, Geographie und Wirtschaftskunde ergänzt. Dass ich alleine nach Sibirien reisen wollte, war vor allem für meine Verwandten ein große Überraschung, aber ich liebe es, andere Länder zu besuchen und deren Kultur kennenzulernen. Gerade in einer Zeit, in der das Gemeinsame nicht immer im Vordergrund steht, ist es wichtig, Verständnis für andere aufzubringen. Nur mit längeren Aufenthalten in verschiedenen Ländern erlangt man dieses Wissen.“ (Gerald Weilbuchner, Organisation der Sprachmania von Seiten der WKÖ)

„Weil  mich die russische Kultur schon seit langem interessierte - speziell die russische Literatur und Kunst - beschloss  ich, Russisch zu lernen. Meine zweite große Leidenschaft ist Musik - sie ist mein Fenster zur russischen Sprache, denn eine meiner  Lieblingsband ist Russkaja. Mir gefällt besonders, wie sie russische Texte mit Musik verbinden. Weiters denke ich, dass die russische Sprache in den nächsten Jahren enorm an Bedeutung gewinnen wird. Besonders im Burgenland, wo ich wohne, merke ich, dass ganz besonders Firmen einen großen Wert darauf legen, dass ihre Mitarbeiter Russisch sprechen.“ (Michael Wild, BG  Eisenstadt-Kurzwiese)

„Lange habe ich mich gegen das Russischlernen geweigert: eine völlig andere Sprache – ja sogar ein anderes Alphabet! Zum Glück  hat mich eine Russischprofessorin dann so überzeugt, dass ich nun bereits seit 4 Jahren die russische Sprache lerne. Heute sehe ich das als eine der besten Entscheidungen meines Lebens und lege es jedem ans Herz, der sich einer Herausforderung stellen möchte, um dann die süßen Früchte des sprachlichen Erfolges ernten zu können.“ (Christina Adam, HIB Liebenau Graz)

„Bei der Wahl zwischen Russisch, Alt-Griechisch und Französisch hatte ich zwei Motive, für Russisch zu optieren. Einerseits war es eine Entscheidung aus dem Bauch heraus. Andererseits wuchs meine Faszination für die russische Sprache durch die Freundschaft mit einem Schüler aus Russland, der in der zweiten Klasse zu uns ins Schottengymasium kam. Somit kann ich mit Sicherheit sagen, dass es die richtige und eine äußerst bereichernde Entscheidung war.“ (Fabian Wallentin, Öffentliches Schottengymnasium der Benediktiner in Wien, pG1 Wien, 901062)

„Schon lange interessiere ich mich für die russischen Wissenschaften und die Technik und entschied mich kurzerhand, die Sprache des Landes zu lernen, in dem ich später möglicherweise arbeiten oder mit dem ich zumindest kooperieren würde.“ (Cajetan Heinz, Wirtschaftskundliches Realgymnasium der Franziskanerinnen Wels)

"Durch meinen slowakischsprachigen familiären Hintergrund stand für mich nie außer Frage, dass ich Russisch Französisch vorziehen würde. Mein persönliches Interesse zur russischen Kultur, Musik und Sprache wurde allerdings erst im Jänner 2017 wirklich entfacht, als ich an einem 5-tägigen Russischcamp teilgenommen hatte. Von da an war mein Plan, Russisch nicht nur für die Matura, sondern für mein zukünftiges Leben zu erlernen." (Martin Pribula, BG/BRG Keimgasse, Mödling)

Warum Sprachmania?

„Ich denke, dass die Teilnahme an der Sprachmania eine großartige Möglichkeit ist, Erfahrungen zu sammeln, seine eigene Sprache zu verbessern und neue Leute kennenzulernen. Diese Wettbewerbserfahrung  bereitet jeden Teilnehmer meiner Meinung nach sicher gut auf das Berufsleben vor.“ (Michael Wild, Bundesgymnasium Eisenstadt-Kurzwiese)

„Die Sprachmania bietet eine tolle Möglichkeit die Sprache auf anderer Ebene anwenden zu  können. Außerdem lernt man viele neue tolle Leute kennen und knüpft Verbindungen, die im späteren Leben hilfreich sein können.“ (Christina Adam, HIB Liebenau Graz)

"Für mich sind es 3 Gründe, an Sprachwettbewerben teilzunehmen: 
1. Du hast nichts zu verlieren, nur zu gewinnen
2. Du triffst dort auf neue Freunde, die deine Leidenschaft für Sprachen teilen
3. Dort mit Spezialisten über mögliche zukünftige Berufsaussichten zu diskutieren, ist besser als jede Berufsberatung." (Martin Pribua, Mödling BG/BRG Keimgasse)

Fotos: Elisabeth Raffalt, Rossen Nenov und APA-Fotoservice, Georg Hartl




Seite drucken